Informationen für Konzertveranstalter

Wir präsentieren Ihnen eine Reihe von Programmvorschlägen für Quintett und unsere verschiedenen Trio-Besetzungen. Selbstverständlich gehen wir auch auf Ihre Wünsche ein und stellen Programme individuell für Sie zusammen.

Beispiele von
Quintettprogrammen

Le chant et la fête
bezaubernder französischer Impressionismus

Aufgrund des grossen Erfolgs bietet Lumaka erneut ein Programm mit ihren Adaptionen von Debussys Meisterwerk „Prélude à l’après-midi d´un Faune“ und von Ravels „Ma mère l’oye“ an. Man kann die feinsinnigen französischen Atmosphären des Impressionismus auch in den Werken von Tournier, Ropartz und Jolivet hören.

Guy Ropartz – Prélude, Marine et Chansons
Claude Debussy – Prélude à l’après-midi d’un Faune (arr. J. Machalett)
Marcel Tournier – Suite op. 34
André Jolivet – Chant de Linos
Jacques Pillois – Cinq Haïkaí
Maurice Ravel – Ma mère l’oye (arr. M. Forni)

250 Jahre Beethoven
Serenaden von Beethoven und schöne Werke seiner Zeitgenossen

2020 feiern wir Ludwig van Beethovens 250. Geburtstag. Deshalb muss es natürlich ein Programm geben, das diesem grossartigen Komponisten gewidmet ist.  Wir freuen uns, Ihnen Beethovens Serenade op. 8 für Streichtrio vorzuspielen, sowie eine Bearbeitung einer noch etwas späteren Serenade für die Besetzung Flöte, Bratsche und Harfe. Ergänzt wird das Programm durch Beethovens Voorgänger Domenico Scarlatti und Beethovens Zeitgenossen Wolfgang Amadeus Mozart und Louis Spohr.

Ami Maayani – Arr. von Beethovens Serenade, op. 25, für Flöte, Bratsche, Harfe
Louis Spohr – Fantasie, für Harfe solo
W. A. ​​Mozart – Flötenquartett KV 285 in D-Dur, für Flöte und Streichtrio
Ludwig van Beethoven – Serenade in D-Dur op. 8, für Geige, Bratsche, Cello
Jean Francaix – 5 Sonaten von Domenico Scarlatti, für Flöte, Streichtrio, Harfe


Gen Osten!

In diesem Programm reist Lumaka mit Ihnen in Länder mit eisigen, einsamen Wintern, weiten Ebenen und trockenen, heissen Sommern.
Von melancholischen Melodien in Janaceks Liedern zu Elementen der  Volksmuziek in Bartók, Lajtha und Tansman.
Sibelius und Pärt nehmen Sie mit in grosse leere Landschaften…

Alexandre Tansman – Sonatina da Camera, für Flöte, Streichtrio und Harfe
Jean Sibelius – Streichtrio in g-Moll
Leoš Janáček – On an overgrown path, für Flöte, Cello und Harfe
Béla Bartók – Rumänische Tänze, für Flöte, Geige, Cello und Harfe
Arvo Pärt – Fratres, für Bratsche und Harfe
László Lajtha – Marionettes, für Flöte, Harfe und Streichtrio

Rosy!
Ein (musiktheatralisches) Konzert über die niederländische Komponistin Rosy Wertheim

Wie wäre es? Sie sind zu einem Salonabend bei Rosy Wertheim in Paris eingeladen: ein Gläschen trinken mit Strawinsky, ein Gespräch mit Milhaud… Coco Chanel und Honegger diskutieren heftig… Rosy zeigt ihre neueste Komposition! Jemand spielt einen Ravel-Klassiker.

Paris war in den 30er Jahren ein Schmelztiegel berühmter Komponisten, Schriftsteller, Philosophen und Schauspieler. Sie trafen einander bei den vielen Salonabenden. Einer dieser Salons stammte von Rosy Wertheim, die ursprünglich für ein paar Wochen nach Paris gereist war, aber schliesslich sechs Jahre blieb…

In ihrer neuen Produktion öffnet Ensemble Lumaka die Türen dieses Salons zu dieser lebhaften und aufregenden Zeit!

Das Konzert kann sowohl theatralisch als auch ‚konzertant‘ gespielt werden.

Werke von u.a. Maurice Ravel, Claude Debussy, Igor Strawinsky, Darius Milhaud und natürlich Rosy Wertheim

Trio-Programme

mit Flöte, Bratsche und Harfe
Synästhesie
bunte Reise durch die Fantasie

Mit wie vielen Sinnen nehmen wir eigentlich Musik wahr?
Bei Live-Musik werden wir von verschiedenen Seiten angeregt: die Akustik, der Geruch im Saal, die Beleuchtung, die so nahen Musiker und sogar die Reaktion eines anderen Zuhörers sind Teil des Konzerterlebnisses. Und durch die Musik können wir träumen oder sehr aufmerksam werden, manchmal ruft Musik Bilder, Erinnerungen oder sogar Farben hervor.

Das Ensemble Lumaka nimmt das Publikum mit Texten und Musik mit auf eine farbenfrohe Reise durch die Fantasie des einzelnen Zuhörers, der Musiker und des Publikums als Gruppe.

Arnold Bax – Elegiac Trio (1916)
Théodore Dubois – Terzettino (1905)
Maurice Ravel – Tombeau de Couperin (Bearbeitung für Trio) (1914-17)
André Jolivet – Petite Suite (1941)
Claude Debussy – Sonate, für Flöte, Bratsche und Harfe (1916)

mit Flöte, Geige und Harfe
Aus der Volksmusik und fernen Ländern

Eine Reise voller Erlebnisse!
Spaziergänge in der Tschechischen Republik, spanische und rumänische Tänze, eine Party in Frankreich, orientalische Miniaturen, eine englische Gartenparty und eine Brise am japanischen Meer… Vraiment divertissement!

Jacques Ibert – Deux Interludes, für Flöte, Geige und Harfe (1946)
André Caplet – Divertissement á l’espagnole, für Harfe solo (1925)
Pierre-Octave Ferroud – Jade (aus: ‚Oriental Pieces‘), für Flöte solo (1922)
Michio Miyagi – Haro no Umi, für Flöte und Harfe (1929)
Béla Bartók – Rumänische Tänze, für Geige und Harfe (1915)
Boguslav Martinu – Promemades, für Flöte, Geige und Harfe (1939)
Camille Saint-Saëns – Fantasie, für Geige und Harfe (1913)
Eugene Goossens – Suite op. 6, für Flöte, Geige und Harfe (1914)

mit Flöte, Cello und Harfe
Pohadka
Geschichten für Flöte, Cello und Harfe

Ein Programm mit Musik, das die Fantasie anspricht!
Märchen, Landschaften und Stimmungen wie z.B. ‚Die Libelle und der Teich‘, der Sonnenaufgang oder ein überwucherter Pfad, die von Komponisten des frühen 20. Jahrhunderts in farbenfrohe Musik verwandelt wurden.

Leos Janácek – On an overgrown path, für Flöte, Cello und Harfe
Theo Smit Sibinga – Trois Images, für Flöte und Harfe
László Lajtha – Trio, für Flöte, Cello und Harfe
Arthur Foote – At dusk, für Flöte, Cello und Harfe
Leos Janácek – Pohádka (Märchen), für Cello und Harfe
Maurice Ravel – Sonatine en Trio (arr. Salzedo)